Norwegen 2013 | Arne Fischer

Nation und Imperium sind Antagonismen

Es kann als eines der frechsten Ablenkungsmanöver gelten, daß der Imperialismus dem Nationalismus die Schuld an den Kriegen und Verheerungen zuzuschreiben vermochte.

Dabei ist der Nationalismus eine Ideologie, die es erst seit – historisch – viel kürzerer Zeit gibt, als sein Geburtshelfer, der Imperialismus.
Dieses ist zumindest dann richtig, wenn man ihn als aggressive Politik von Imperien gegen Gegner und unbedingten Unterwerfungswillen potentieller Widersacher oder Konkurrenten, sowie eine deutliche Neigung zu Ausbeutung unterworfener oder abhängiger Völker oder Staaten. Weiterlesen

Spalterei ist kein Kavaliersdelikt

„Die Führer haben gezeigt, daß sie aufzubauen verstehen, mögen sie nun wetteifern im Beweisen der Unterordnung unter die gemeinsame Idee! Und ihr, die Ihr in den Bewegungen steht und wartet, nehmt nicht Teil an jenem Kleinlichen, das in den Blättern dieser Bewegungen oft einen Raum einnimmt, der wichtigeren Dingen verloren ist. Hört Ihr den nicht bei diesen Nichtigkeiten jene lachen, gegen die gerüstet werden soll? Weiterlesen

Karl Radek schrieb 1923

„Nur wenn die deutsche Sache die des deutschen Volkes ist, nur wenn die deutsche Sache im Kampfe um die Rechte des deutschen Volkes besteht, wird sie dem deutschen Volke tätige Freunde werben. Das stärkste Volk kann nicht ohne Freunde bestehen, desto weniger ein geschlagenes, von Feinden umgebenes Volk. Weiterlesen